archaeological_museum_mlu_halle (nmo:Collection)

skos:prefLabel
Digitales Münzkabinett der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (de), Coin collection of the Archaeological Museum of the Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (en)
skos:definition
Im Jahr 1841 beschloss die "Vereinigte Friedrichs-Universität Halle-Wittenberg", eine archäologische Universitätssammlung einzurichten. Umgesetzt werden konnte dieses Vorhaben jedoch erst 1849. In diesem Jahr wurde die zunächst recht kleine Archäologische Sammlung als erste öffentliche Kunstsammlung in Halle eröffnet. Grundstock dieses Museums bildete das Münzkabinett von Johann Heinrich Schulze (1687–1744), der Vorlesungen und Übungen zur antiken Münzkunde anbot, was als Geburtsstunde der universitären Numismatik gelten kann. Diese Münzsammlung, das "Numophylacium Schulzianum", kann somit mit der Entwicklung der europäischen Aufklärung im 18. Jh. in Halle verbunden werden, und ist als solche heute noch erhalten. Heute umfasst die Sammlung etwa 5.000 Münzen, davon 1.400 Griechen, einige byzantinische und orientalische Münzen sowie knapp zwei Drittel Römer. Etwa die Hälfte des heutigen Bestands stammt aus der ehemaligen Sammlung Schulzes. (de)
skos:definition
In 1841, the United Friedrichs-University Halle-Wittenberg decided to set up an archaeological University collection. However, this project could not be implemented until 1849. In this year the first quite small archaeological gallery was opened as the first public art collection in Halle. The core of this museum was the "Münzkabinett" formed by Johann Heinrich Schulze (1687-1744), which already provided access to original coins for lectures and exercises on ancient numismatics during his life-time. By doing this Schulze became a founder of numismatic teaching at University. This core collection, the "Numophylacium Schulzianum", can thus be linked to the development of the European Enlightenment in the 18th century in Halle, and it still is preserved here today. Almost half of today’s inventory of c. 5.000 coins (a total of c. 1.400 Greek, some Byzantine, and Oriental coins, the remaining two thirds are Roman) originates from Schulze’s collection. (en)
dcterms:isPartOf
http://nomisma.org/id/byzantine_numismatics
dcterms:isPartOf
http://nomisma.org/id/greek_numismatics
dcterms:isPartOf
http://nomisma.org/id/roman_numismatics
dcterms:isPartOf
http://nomisma.org/id/roman_provincial_numismatics
foaf:homepage
http://numid.altertum.uni-halle.de
foaf:thumbnail
Logo
rdf:type
skos:Concept
skos:exactMatch
http://ld.zdb-services.de/resource/organisations/DE-MUS-805414